Bildungsportal des Landkreises Ebersberg Bildungsportal des Landkreises Ebersberg

Qualitätssiegel "Bildungsregion"

Bildung ist eines der zentralen Themen im Landkreis Ebersberg. Daher war es mir ein großes Anliegen, dass wir uns an der Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Bildungund Kultus, Wissenschaft und Kunst „Bildungsregionen in Bayern“ beteiligen. In der heutigen Zeit ist eine gute Bildung mehr denn je die Voraussetzung dafür, dass junge Menschen ihre Zukunft positiv gestalten und erfolgreich ins Berufsleben starten können.

Seit Beginn der Bewerbungsphase befolgen wir unser Credo „Bildung erleben“ –alle Bereiche der Bildung sollen umfasst werden. In jeder Lebensphase spielt ein anderer Schwerpunkt eine Rolle: für Kinder ist der Übergang vom Kindergarten in die Schule ein einschneidendes Erlebnis, für junge Menschen ist der Übergang von der Schule in den Beruf eine bedeutende Zäsur im Lebenslauf. Ebenso wichtig ist die „Bildung nach der Bildung“ –denn auch nach der schulischen und beruflichen Ausbildung befindet sich der Mensch in einem ständigen Prozess des Lernens und der Weiterentwicklung. Die Weiterbildung ist daher eine gleichwertige und wichtige Säule in unserer Bildungslandschaft. Diese gesamtheitliche Betrachtung ist uns wichtig, so dass wir einen weiteren Arbeits-kreis gegründet haben. Der Arbeitskreis „Bildung ein Leben lang“ soll sich sowohl mit der kulturellen Bildung als auch mit allen Formen der Bildung beschäftigen, die nach Abschluss und außerhalb der klassischen Schul- und Berufsbildung stattfindet.

Der Landkreis hat sich bereits 2013 mit der Teilnahme an der Initiative „Bildungsregionen in Bayern“ auf den Weg zu einem „Lernenden Landkreis Ebersberg“ gemacht. Für die Bewerbung um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ haben wir in mehreren Schritten ein Konzept erstellt. Nähere Informationen zu den einzelnen Schritten finden Sie auch unter www.bildungsregionen.bayern.de .
Nach Zustimmung der Kreisgremien und diversen Vorgesprächen haben wir bereits in den ersten Schritten viel Wert gelegt auf eine breite Beteiligung aller am Bildungsdialog Interessierten.

Das erste Dialogforum

Die große Auftaktveranstaltung fand am 15. Oktober 2013 im Saal der Kreissparkasse Ebersberg im Rahmen des 1. Dialogforums statt. Unter musikalischer Umrahmung verschiedener Musikgruppen aus den Schulen wurden der damalige aktuelle Ist-Stand im Landkreis, das Konzept des Ministeriums und die Leiter der neu zu gründenden Arbeitskreise den ca. 170 Teilnehmern vorgestellt. Im Anschluss daran konnten alle Teilnehmer bei einem Flying Buffet erste Kontakte knüpfen und sich für die Teilnahme an den Arbeitskreisen entscheiden. Hier entstand bereits die Idee einer weiteren Säule und damit war das Ebersberger-Sechs-Säulen-Modell geboren.


Die Arbeitsphase

In dieser Zeit haben sich die neu gegründeten Arbeitskreise in Zusammenarbeit mit dem Bildungsbüro intensiv mit ihren jeweiligen Themenbereichen beschäftigt und im Ergebnis Handlungsfelder und Textvorschläge für die Bewerbung erarbeitet. Um die außerschulische Bildung neben dem formalen Bildungssystem stärker in den Fokus zu stellen, wurde auf Anregung im 1. Dialogforum das vom Ministerium empfohlene Säulenmodell um den Bereich der außerschulischen Bildung mit dem Arbeitskreis sechs „Bildung ein Leben lang“ im Februar 2014 erweitert. Die sechs Arbeitskreise und ihre teilweise gebildeten Unterarbeitskreise trafen sich von Ende Oktober bis Juni 2014 insgesamt 29 Mal. Über 90 Personen aus den verschiedensten Bildungsbereichen haben in den zahlreichen Sitzungen konstruktive Ergebnisse erarbeitet, die in die Bewerbung eingeflossen sind. Auch alle interessierten Bürger konnten im Vorfeld z.B auch auf der „Langen Nacht der Bildung“ im September 2014 Ideen einbringen. Daraus hat dann das Bildungsbüro die Bewerbung erstellt.

Das zweite Dialogforum

Die Ergebnisse aus den Arbeitskreisen und das Konzept der Bewerbung wurden im 2. Dialogforum am 05. November 2014 im Alten Speicher in Ebersberg einem großen interessierten Publikum neben einem vielfältigen kulturellen Rahmen vorgestellt. Nach einer Diskussionsrunde und weiteren Informationen zu den Bildungsregionen sprachen sich alle anwesenden Teilnehmer sprachen sich danach einstimmig für die Einreichung der Bewerbung um das Qualitätssiegel „Bildungsregion“ aus. Schließlich wurde die Bewerbung offiziell an die Verantwortlichen übergeben und nach Abschluss des offiziellen Teils konnten sich alle noch bei einem kleinen Imbiss stärken und Erfahrungen austauschen. Auch dank der vielfältigen musikalischen und sportlichen Darbietungen und den künstlerischen Exponaten brachte diese gelungene Veranstaltung den Landkreis wieder einen Schritt weiter zur Bildungsregion.

Schulgala 2015

Nach eineinhalb jähriger Vorbereitungsphase war es endlich soweit: Landrat Robert Niedergesäß konnte am 30.06.2015 aus den Händen von Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spänle das Qualitätssiegel "Bildungsregion in Bayern" für den Landkreis Ebersberg in Empfang nehmen. Der Minister würdigte in seiner Laudatio besonders das hohe Engagement des Landkreises, der Schulen und aller anderen Bildungsträger für passgenaue Bildungschancen. Durch die zusätzliche Säule "Bildung ein Leben lang" habe die ganzheitliche und lebenslange Bildung einen neuen Stellenwert nicht nur im Landkreis Ebersberg erhalten. Die Verleihung des Qualitätssiegels wurde durch eine bunte Schulgala festlich umrahmt, in der die Schülerinnen und Schüler der Schulen in der Trägerschaft des Landkreises ihre verschiedensten Talente stolz bühnenreif präsentieren konnten.

Umsetzungsphase

Der Landkreis will sich noch weiter zum "Lernenden Landkreis Ebersberg" entwickeln, Nicht nur die Handlungsfelder aus der Bewerbung sondern auch wieder neue Ideen und Projekte gilt es mit einem Bildungsblick in die Zukunft umzusetzen. So bauen wir derzeit ein Bildungsmonitoring auf, das nicht nur uns in der gesamten Bildungsarbeit datenbasierte Hilfe und Entscheidungsgrundlagen bieten wird.

Schon während der Phase der Arbeitskreissitzungen haben wir Handlungsfelder bewusst aufgegriffen, wie zum Beispiel: Eine der Forderungen, einen zentralen Ansprechpartner für Bildungsthemen im Landkreis zur Verfügung zu stellen, haben wir aktiv zum 01.08.2014 umgesetzt und bei der Abteilungsleitung „Soziales und Bildung“ die Fachstelle „Bildungsmanagement“ angegliedert und weitere Themen wie „Kultur“ und „Ehrenamt“ eingebunden.

Der Landkreis Ebersberg ist auch einer der Vorreiter bei der Bewältigung des Demographischen Wandels. 2015 wurde das Demografiekonzept vorgestellt. Neben einer integrierten Sozialplanung kümmern sich verschiedene Fachstellen um die Bedürfnisse von Senioren, Migranten, Menschen mit Behinderungen und Familien, um aktiv deren Bedürfnisse in den Handlungsfeldern des Landkreises zu berücksichtigen.

Aus dem "Bildungsmanagement" wurde inzwischen die Geschäftsstelle der Bildungsregion im Sachgebiet Bildung und IT.